Sowjetische Kriegsgefangene leisten Widerstand

Bis heute suchen Familien aus der ehemaligen Sowjetunion nach ihren Angehörigen, die während des 2. Weltkriegs nach Deutschland verschleppt wurden und nicht nach Hause zurückkehrten. Meistens haben sie für diese Suche nur wenig Erinnerungsstücke, z.B. Briefe oder Fotos. Eine Familie sandte eine Anfrage an uns und bat um unsere Mithilfe bei der Suche. Sie besitzt einen Brief aus der Nachkriegszeit, der Auskunft über das Schicksal ihres Angehörigen gibt. In diesem Brief berichtet der Mitgefangene Nikolai Pimburskij der Familie von Jakow Martinowitsch Pugolowkin über dessen Arbeit im Widerstand.

Jakow Martinowitsch Pugolowkin

(Brief an Jakow Martinowitsch Pugolowkins Familie)

Der Verfasser des Briefes nennt Jakow Martinowitsch Pugolowkin versehentlich Jakow Michailowitsch

26. April 1961

Guten Tag Pawel Kuzmitsch,

Ich schreibe in der Hoffnung, dass Jakow Michailowitsch inzwischen zuhause ist. Ihre Nachricht, durch die ich erfuhr, dass er noch nicht nach Hause zurückkehrte war, hat mich sehr erschüttert.
Jakow Michailowitsch und ich waren vom Herbst 1942 bis Herbst 1944 gemeinsam in Westdeutschland, in der Stadt Dortmund. Dort arbeiteten wir als Sanitäter im Lazarett für sowjetischen Kriegsgefangene. Das Lazarett war groß. Es gab viele Baracken für verschiedene Kranke: in einer Baracke waren solche mit Magenkrankheiten, in einer anderen die chirurgischen Fälle u.s.w.
Ich betreute die Schwerkranken in der Tuberkulosebaracke. In unserer Baracke gab es auch Räume für Patienten mit anderen ansteckenden Krankheiten: z.B. Typhuskranke . Kurz gesagt: die Baracke galt als infektiöse und die Deutschen hatten Angst zu uns zu kommen.
Jakow Michailowitsch war Sanitäter und für die Erfassung von Zahlen zuständig. Er bewegt sich wohl in allen Baracken. Er registrierte auch die Gesundgeschriebenen, die wieder in die Arbeitskommandos geschickte wurden, außerdem er gab Informationen über die Anzahl der verbliebenen Leute an die Serben-Übersetzer, die die Lebensmittel bestellten: Suppe und Brot.

Ich und Jakow Michailowitsch waren Mitglieder einer Geheimorganisation und Freunde. In meiner Baracke befand sich ein kleiner Untersuchungsraum, dort war ich ungestört. Jakow Michailowitsch brachte mir Flugblätter, welche ich mit Kohlepapier vervielfältigte und ihm zurückgab. Er wählt zuverlässige Leute unter den Entlassenen aus und übergab ihnen die Flugblätter für die Verbreitung in den Arbeitskommandos, darüber hinaus gab er den Leuten Instruktionen und Aufgaben, wie und welche Sabotageakte gegen die Deutsche durchgeführt werden können: in Betrieben Brände legen, Maschinen und Werkbänke unbrauchbar machen usw. Alle dies macht er mit großer Vorsicht. Ich vervielfältigte aber nur die Flugblätter. Man schützte mich, damit keiner etwas über mich erfährt, denn für mich war es leicht in der Baracke, die als hochinfektiös galt, Flugblätter zu vervielfältigen. Außerdem habe ich auf Anweisung von Jakow Michailowitsch mehrere Kranke länger als infektiöse krankgeschrieben z.B. mit Krätze, so dass sie bei uns mehrere Monate in Quarantäne lagen.

Im Herbst 1944 verhafteten die Deutschen Jakow Michailowitsch und brachten ihn in ein Straflager. Es war aber nicht weit von unserem Lager entfernt. Man brachte ihn noch 3 Mal zu uns in die Banja. Bei dieser Gelegenheit sprach ich mit ihm. Er sagt mir, die Deutschen hätten ihn verhört und immer nach Flugblättern gefragt. Sie wüssten aber nichts Genaues, sondern hätten nur Vermutungen. Er sagte mir auch, die Flugblattaktionen müssten zeitweise unterbrochen werden bis die Deutschen sich beruhigt hätten.
Kurz danach überführten die Deutschen alle Ärzte und Sanitäter aus unserem Lazarett in verschiedene andere Lager. Sie vermuteten, dass bei uns irgendwelche Aktion durchgeführt würden und wollten alle Verbindungen zerschlagen.

Auch mich brachten sie in ein anderes Lager. Es stellte sich heraus, dass ich an Tuberkulose erkrankt war. Ich spürte die Krankheit bereits, war aber noch auf den Beinen. Kurze Zeit später wurde ich sehr schwach und hatte jeden Tag bis zu 40 Grad Fieber. Als Schwerkranker hörte ich, dass Jakow Michailowitsch im Gefängnis sitzt. (Wahrscheinlich war er in Gestapo-Haft Anm. d.Ü.). Er hatte versucht durch ein Fenster in einem höheren Stockwerk zu fliehen. Beim Abseilen stürzte er ab und wurde schwer verletzt. Die Deutschen haben ihn wieder inhaftiert. Danach hörte ich nichts mehr von ihm. Ich war damals dem Tode nah und erinnere mich nicht, von wem ich über seinen Fluchtversuch erfuhr.

Bald darauf wurden wir von den Alliierten befreit und der sowjetischen Mission übergeben. Als ich 1945 nach Hause kam, wurde ich als Invalide des Vaterländischen Krieges eingestuft und bekam eine Rente. Ich war schwerkrank und die Ärzte sagten meiner Frau, ich würde die nächsten 2 Wochen nicht überleben. Dennoch blieb ich am Leben und war 3 Jahre krank. 1948 wurde ein neues Medikament – Streptomycin – zugänglich. Es bewirkte, dass ich schnell gesund wurde. Seit 1948 arbeite ich als Lehrer. Es geht mir gut.

Jakow Michailowitsch war ein wahrer Sohn seines Vaterlandes, ein echter Patriot der Sowjetischen Heimat, tapfer, ein furchtloser Kämpfer mit großer Seele, ein verständnisvoller Kamerad, ein großartiger Mensch, alle mochten ihn. Sein Sohn kann auf seinen Vater stolz sein.
Auch Kameraden, von denen ich positiven Empfehlungen erhielt, wussten nichts über Jakow Michailowitsch. Möglicherweise habe ich mich schuldig gemacht habe, weil ich Ihnen nicht sofort über meine Begegnung mit Jakow Michailowitsch geschrieben habe, aber ich war todkrank und ich konnte niemandem schreiben.

Ich sende Ihnen meine Glückwünsche zum 1. Mai!
Ich verneige mich vor Ihnen und wünsche Ihnen Glück

Nikolai Pimburskij
Moskau“

Tag des Erinnerns

Der Tag des „Unbekannten Soldaten“ wird in Russland und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion 3. Dezember gegangen. An diesem Tag erinnert man sich an die Menschen, die für Freiheit und Unabhängigkeit ihrer Heimat gefallen sind, deren Todesumstände aber unbekannt sind.
Dass es sich nicht um ein Gedenken fremder Menschen in einem fernen Land handelt, das uns nichts angeht, wird deutlich, wenn wir den Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund besuchen. Die sowjetischen Kriegsgefangenen, die im Stalag VI D an der Westfalenhalle ums Leben gebracht wurden, begrub man hier namenlos. Den Familien war das Schicksal und die Todesumstände der Verstorbenen für Jahrzehnte nicht bekannt.

I

Inzwischen ist es dem historischen Vereins Ar.kod.M gelungen, etwa 2500 Namen von sowjetischen Bürger*innen zu ermitteln, die auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund begraben sind. Anlässlich des Gedenktags brachte der historische Verein 3 Tafeln dort an. Sie zeigen das Portrait und den Namen von sowjetischen Kriegsgefangenen, die auf diesem Friedhof begraben sind. Der Verein will so 3 Menschen einen Name und ein Gesicht geben, beispielhaft für die Tausenden Toten, die hier liegen und an die weder ein Kreuz noch eine persönliche Inschrift erinnert.

Pawlowskij, Alexej Grigorjewitsch

wurde am 18.10.1909 in Kursk geboren. Sein letzter Wohnort war im Gebiet Woronesch im Dorf Nikolaewka, von Beruf war er Schlosser.
Am 11.06.1942 geriet er im Gebiet Orel in deutsche Kriegsgefangenschaft.
Er wurde im Stalag (Stammlager) VI-K, Stukenbrock-Senne, registiert und erhielt die Erkennungsmarkennummer 111009. Man brachte ihn von dort in das Stalag VI D nach Dortmund, dann nach Hemer in das Stalag VI A und schließlich in das Arbeitskommando 470/2250 Lager Langenruthe, Kalkwerke Letmathe.
Am 10.11.43 flohen er, wurde aufgegriffen und in das Arbeitskommando 754 Dorstfeld, ein Straflager, gebracht. Bei einem erneuten Fluchtversuch am 22.12.1943  wurde er erschossen und am 23.12.1943 auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg auf Feld 3 beerdigt. Er war 34 Jahre alt

Samusew, Grigorij Wasiljewitsch

wurde am 03.02.1922 in Smolensk geboren. Sein letzter Wohnort war im Gebiet Smolenskaja, im Dorf Schewantino, er arbeitete in der Landwirtschaft.
Im Oktober 1941 geriet er bei Kiew in deutsche Kriegsgefangenschaft. Er war verwundet.

Er wurde im Stalag  VI-K, Stukenbrock-Senne, registriert und erhielt der Erkennungsmarkennummer 135357. Man brachte ihn Ende September 1943 in das Stalag VI-A nach Hemer und von dort zur Arbeit in das Arbeitskommando 762, Zeche Ickern (Castrop-Rauxel, Waltrop). Am 5.01.1944 kam er in das Lagerlazarett. Am 26.01.1944 nach Bocholt in das Stalag VI-F, einen Monat später nach Dortmund in das Stalag VI-D an der Westfalenhalle und von dort in das Arbeitskommando 3056 in Dortmund Eving. Am 25.03.1944 starb er und wurde auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund auf Feld 7 begraben. Er war 22 Jahre alt.

Kolbin, Daniil Romanowitsch

wurde 1904 im Gebiet Kirow, im Dorf Tschura geboren. Sein letzter Wohnort war auf der Krim im Gebiet Feodosija, im Dorf Koktebel. Er war verheiratet und hatte 2 Kinder.

Wann er in deutsche Kriegsgefangenschaft geriet ist nicht bekannt, ebenso sein Weg durch die Lager und die Umstände seines Todes. Gestorben ist er am 13.01.1945. Er wurde auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund auf Feld 8 begraben. Er war 41 Jahre alt.

Gedenken zum Volkstrauertag auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund

Der Historische Verein Ar.kod.M und der Förderverein Gedenkstätte Steinwache-Internationales Romberg-Park-Komitee erinnerten anlässlich des Volkstrauertages mit einem Gedenken auf dem Internationalen Friedhof an die polnischen, serbischen und sowjetischen Kriegsopfer, die dort begraben sind. Diese Kriegsopfer mussten in Dortmund Zwangsarbeit leisten und kamen hier zu Tode. Tausende sowjetische Kriegsgefangene wurden auf dem Internationalen Friedhof anonym begraben. Ein Banner mit 12 Portraits sollte einigen dieser Menschen ein Gesicht und einen Name geben.

Sowjetische Kriegsopfer auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund

Mit einem Schreiben vom 8.12.1946 beantwortet das Garten- und Friedhofsamt in Dortmund eine Anfrage in der es mitteilt, dass bei einem Bombenangriff am 6. Oktober 1944 die Büros, in denen sich die entsprechenden Unterlagen befanden, zerstört wurden. Darüber hinaus meldet es, für sowjetische Zivilarbeiter*innen lägen Sterbeurkunden vor und die Verstorbenen seien in Einzelgräbern begraben worden. Für die sowjetischen Kriegsgefangenen gibt es an, dass deren Beerdigung Angelegenheit der Wehrmacht gewesen sei und die Verstorbenen in Massengräbern begraben wurden.
Bekannt seien nur 1134 Namen von Zivilarbeiter*innen und 621 Namen von sowjetischen Armeeangehörigen. „Über den Rest von 3230 Toten ist nichts bekannt.“ Das Garten- und Friedhofsamt ist bemüht die gemeldete Zahl von 4985 Begräbnissen zu plausibilisieren in dem es vorrechnet: „Wenn man rund 4 Jahre zu Grunde legt, dann entfallen auf einen Tag durchschnittlich 4 Sterbefälle“. Es gibt aber zu bedenken, „dass durch Bombenabwürfe Lager mit mehr als 150 Russen an einem Tag vernichtet worden sind.“

Kurz nach Ende des Krieges teilten verschiedene Stellen in Dortmund unterschiediliche Opferzahl mit. Im Juli 1945 meldete das Garten- und Friedhofsamt auf Anfrage der Alliierten 5326 russische Staatsangehörige, die in Dortmund begraben sind, 3642 Kriegsgefangene, 1684 Zivilarbeiter*innen.
Im November 1946 heißt es in einem Schreiben der sowjetischen Militärbehörden an die britischen Militärbehörden: „Offiziell sind auf dem Friedhof 17.000 sowjetische Bürger*innen begraben. Auf der Liste der britischen Militärbehörden stehen 4985, davon 4736 Männer, 132 Frauen, 117 Kinder“ . Die Opferzahl 4985 war kurz vorher, im Oktober 1946, aus Dortmund an die britische Militärbehörde gemeldet worden.

Auf den Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund sind auf den Gräberfeldern 2,3,4,6,7,8,9,13,16,18,19 sowjetische Bürger*innen begraben. Auf den Gräberfeldern befinden sich Obelisken mit Opferzahlen. Die Gesamtzahl der Opfer von allen Obelisken beträgt 6738.

Wieviel sowjetische Kriegsopfer sind tatsächlich auf dem Internationalen Friedhof begraben?

Es fällt auf, dass im Sterbebuch für „Russische Kriegsgefangene“ alle mit „Unbekannt“ eingetragenen 3230 sowjetischen Kriegsgefangenen im Stalag VI D an der Westfalenhalle zu Tode kamen. Während die 621 namentlich in dieses Sterbebuch eingetragenen Verstorbenen in Arbeitskommandos umkamen, die ebenso wie das Stammlager VI D an der Westfalenhalle der Wehrmacht unterstanden. Offenbar nicht eingetragen wurden Opfer von Bombenabwürfen auf Lager, von denen das Garten- und Friedhofsamt vermutet, dass „mehr als 150 Russen an einem Tag vernichtet worden sind“.

Ein solcher Luftangriff ereignete sich am 4. und 5. Mai 1943 in der Umgebung des Stalag VI D an der Westfalenhalle. 35 Zivilarbeiter*innen sowie 28 französische und 240 sowjetische Kriegsgefangene kamen ums Leben. Die sowjetischen Kriegsgefangenen wurden zunächst als Opfer des Bombenangriffs gemeldet. Die Zahl der getöteten Kriegsgefangenen korrigierte man aber später, indem man die 240 „russischen“ Kriegsgefangenen durchstrich und stattdessen die Zahl 28 eintrug. Ein Dokument der Wehrmacht, das in der Datenbank OBD-Memorial eingesehen werden kann, zeigt 195 namentlich genannte sowjetische Kriegsgefangenen, die bei dem Bombenangriff 5. Mai 1943 getötet und deren Überreste auf dem Internationalen Friedhof auf Feld 4 in einem Massengrab begraben wurden. Das Sterbebuch für „Russische Kriegsgefangene“ verzeichnet für Dienstag, den 4. Mai und Mittwoch, den 5. Mai 1943 keinen einzigen Sterbefall. Die Unterlagen über die Bombenopfer wurden zwar an die Wehrmachtsauskunftstelle (WASt) nach Berlin gesandt, aber offenbar ist der Lagerbericht des Stalag VI D an der Westfalenhalle für die städtischen Behörde verloren gegangen. Nach Auswertung einer großen Anzahl von Personalkarten I konnten von uns 48 Opfer gefunden werden, die in den folgenden 10 Tagen nach dem Luftangriff auf dem Internationalen Friedhof begraben wurden.

Weiter haben unsere Recherchen ergeben, dass auf vielen Personalkarten I der Kriegsgefangenen und auf den Sterbeurkunden der Zivilarbeiter*innen Grabnummern eingetragen wurden. Ein Feld auf dem Internationalen Friedhof hat z.B. Grabnummern von 1 bis 300. Ab Nummer 200 wurden die Gräber sogar doppelt belegt. Das könnte bedeuten, dass dort bis zu 400 Bestattungen vorgenommen wurden. In den Namenslisten konnten für dieses Feld bis heute nur 188 Namen gefunden werden. Das heißt, dass die Listen immer noch lückenhaft sind und die Zahl der sowjetischen Kriegsopfer, die auf dem Internationalen Friedhof begraben, möglicherweise doppelt so hoch ist.


So stellt sich die Frage nach der tatsächlichen Höhe der Opferzahl. Klarheit könnte eine gründliche wissenschaftliche Auswertung von Dokumenten in verschiedenen Archiven und eine archäologische Bodenuntersuchung auf dem Internationalen Friedhof bringen.


Gedenkstunde des Arbeitskreises Blumen für Stukenbrock

Am ersten Samstag im September findet in Stukenbrock auf dem Friedhof des ehemaligen Stalag VI K die alljährliche Gedenkstunde des Arbeitskreises Blumen für Stuckenbrock statt.

Das Stalag (Mannschaftsstammlager) VI K in der Senne wurde im Frühjahr 1941 errichtet. Ab dem Sommer 1941 wurden sowjetische Kriegsgefangene hier hergebracht. Damals bestand das Lager nur aus einer Stacheldrahtumzäunung. Tausende Kriegsgefangene kamen in den ersten Monaten um, weil es an Allem fehlte. Sie hatten keine Behausung, kein Baumaterial für Unterkünfte, kein Essen und keine medizinische Versorgung. Sie waren Repressionen ausgesetzt bis hin zu willkürlichen Erschießungen. Als der Bedarf an Arbeitskräfte im Deutschen Reich stieg, wurden die Kriegsgefangenen hier gesammelt, registriert und zum Arbeitseinsatz ins Ruhrgebiet und in den Westen Deutschlands auf die Zechen, in die Stahlwerke und in die Rüstungsindustrie gebraucht.


Der Arbeitskreis führt diese Gedenkstunde bereits seit 1967 durch und erinnert an die Leiden und das Sterben tausender Kriegsgefangenen aus der Sowjetunion. In den Anfangsjahren erlebte dieses Gedenken viele Anfeindungen.
In diesem Jahr sprach Eugen Drewermann zu 50 Menschen, die trotz Corona-Beschränkungen gekommen war. Bereits in früheren Beiträgen hatte er über das Verbrechen der Wehrmacht an Millionen Rotarmisten, die in deutscher Kriegsgefangenschaft an Hunger und fehlender Versorgung zugrunde gingen, gesprochen. In seiner beeindruckenden Ansprache während der Gedenkstunde kritisierte er die aktuelle Politik der Bundesregierung, die nichts für eine friedliche Politik mit Russland tut. Er erinnerte, an die lange gemeinsame Geschichte und die reiche Kultur, die Deutsche und Russen verbindet, und forderte eine Politik des Friedens mit Russland.

Mahnmal zur Zwangsarbeit am Phönix-See eröffnet – weitere Erinnerungsort müssen folgen

Seit neuestem erinnert in Dortmund ein Mahnmal an die Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs hierher verschleppt wurden und Zwangsarbeit leisten mussten.

Mahnmal zur Erinnerung an die Zwangsarbeit in Dortmund

Millionen Menschen wurden zur Zwangsarbeit ins Deutsche Reich verschleppt

Während des Zweiten Weltkriegs wurden mehr als 13 Millionen Menschen aus ganz Europa ins Deutsche Reich verschleppt, um Zwangsarbeit zu verrichten. Darunter waren insgesamt 4 Millionen Kriegsgefangene aus ganz Europa und 5 Millionen Zivilarbeiter*innen aus der Polen, der Sowjetunion und anderen Staaten Osteuropas. Es waren sehr oft junge Frauen, Jugendliche, Mädchen und Jungen. Viele Kriegsgefangene und Zivilarbeiter*innen kamen ins Rheinland und nach Westfalen zum Arbeitseinsatz. Die Forderung nach Arbeitskräften für die Stahlwerke, die Zechen und die Rüstungsindustrie des Ruhrgebiets war enorm, denn durch die zunehmende Einberufung von Männern zur Wehrmacht herrschte Arbeitskräftemangel. Nicht nur große Betriebe, sondern auch private Haushalte, landwirtschaftliche Betriebe und Handwerksbetriebe konnten Arbeitskräfte aus zentralen Lagern bei den zuständigen Arbeitsämtern beantragen. Die Arbeitsbedingungen waren für die Menschen, die zu dieser Zwangsarbeit verschleppt wurden, sehr oft hart und die Versorgung mit allem Lebensnotwendigen mangelhaft, zudem waren Demütigungen und Bestrafungen an der Tagesordnung. Zivilarbeiter*innen, die Widerstand leisteten und sich den unerträglichen Arbeitsbedingungen widersetzten, wurden in Arbeitserziehungslagern inhaftiert.

Zwangsarbeit in Dortmund

In Dortmund mussten fast 80.000 Männer und Frauen Zwangsarbeit verrichten. Sie schufteten in mehr als 300 Arbeitskommandos und waren meistens in umzäunten Lagern, die sich auf dem Werksgelände der Zeche, des Stahlwerks oder des Rüstungsbetriebs befanden, untergebracht. Auf den Dortmunder Zechen bestand die Belegschaft zu fast
40 % aus Menschen, die Zwangsarbeit leisten mussten. Der Dortmund Hörder Hüttenverein (DHHV) gab 1945 gegenüber den Alliierten an, dass ihm 13.000 Arbeitskarten von Zivilarbeiter*innen vorliegen. Wie viele Menschen tatsächlich dort Zwangsarbeit verrichten mussten ist bisher unbekannt. Berücksichtigt man die Kriegsgefangenen und KZ-Häftlinge, dürften es deutlich mehr als die genannten 13.000 gewesen sein.

Auch in Dortmund wurden Zivilarbeiter*innen, die Widerstand leisteten und sich den unerträglichen Arbeitsbedingungen widersetzten, in Arbeitserziehungslagern die „KZ der Gestapo“, inhaftiert. Lagerleiter und Wachmannschaften stellte in der Regel die Gestapo. Gegen Kriegsende gab es ca. 200 Arbeitserziehungslager im Deutschen Reich. Die Arbeitserziehungslager dienten zunächst dazu deutsche Arbeiter*innen zu disziplinieren, später wurden dort hauptsächlich osteuropäische Zivilarbeiter*innen, die sich der Dienstverpflichtung widersetzt hatten, inhaftiert. Insgesamt waren zwischen 1939 und 1945 ca. eine halbe Million Menschen in Arbeitserziehungslagern inhaftiert.

Auf dem Werksgelände am ehemaligen Emschertor/Hermannstraße befand sich während des Zweiten Weltkrieges auf Wunsch der Konzernleitung auch ein solches Lager der Geheimen Staatspolizei (Gestapo). inhaftiert. Im März 1945 waren in diesem Lager unterschiedlicher Gruppen von Gestapo-Häftlingen inhaftiert, von denen viele von hier aus in den Rombergpark und Bittermark gebracht und dort kurz vor Kriegsende ermordet wurden.

Der lange Weg zur Erinnerung an die Zwangsarbeit in Dortmund

Trotz der großen Zahl von Menschen, die während des Kriegs zur Zwangsarbeit nach Dortmund verschleppt wurden, erinnerte auch viele Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nur sehr wenig an deren tragisches Schicksal. 2002 beantragte die VVN-BdA deshalb am ehemaligen Emschertor/Hermannstraße eine Gedenktafel anzubringen, um an das Lager und seine Insassen, aber auch an die Zivilarbeiter*innen und Kriegsgefangenen, die in ganz Dortmund Zwangsarbeit verrichten mussten, zu erinnern. Die VVN-BdA beklagte, dass diesem großen öffentlichen Verbrechen der Nationalsozialisten in Dortmund nicht in adäquater Weise gedacht werde. „Für die Stadt Dortmund, die derartig intensiv darin verwickelt ist, die aber zugleich der Verbrechen der Nationalsozialisten vielfältig gedenkt, ist es von besonderer Bedeutung, auch diesem Verbrechen im öffentlichen Raum würdig zu gedenken“.

Studierende des Fachbereichs Architektur an der Fachhochschule Dortmund lieferten 2014 Entwürfe für ein Mahnmal. Ausgewählt wurde eine 4 Meter hohe, begehbare, quaderförmige Skulptur aus Stahlblech, ein Entwurf von Pia Emde. Doch bis zur Umsetzung des Projekts sollte es noch Jahre dauern. Viel wurde über den Standort des Mahnmals diskutiert, bis schließlich der Rat der Stadt im Frühjahr 2019 den Beschluss fasste das Mahnmal auf der Kulturinsel im Phönix-See zu erreichten. Bei der Einweihung am 10. August 2020 war viel Prominenz aus der Stadtgesellschaft gekommen. Mit dem Denkmal will die Stadtgesellschaft, nach den Worten des Oberbürgermeisters, ein Zeichen gegen Rassismus, Chauvinismus und rechtes Gedankengut setzen. Ein Transparent am Eingang der Veranstaltung zeigte die Namen der nach Riga verschleppten jüdischen Mitbürger*innnen aus Dortmund. Es ist richtig, dass an diesen Opfern erinnert wird und ihnen mit dem Transparent die Namen zurückgegeben werden. Erfreulich ist auch, dass mit dem Mahnmal am Phoenix-See ein Erinnerungsort für die vielen Zivilarbeiter*innen und Kriegsgefangenen, die nach Dortmund zur Zwangsarbeit verschleppt wurden, geschaffen wurde.

Weitere Erinnerungsorte in Dortmund schaffen

Diese Menschen haben während des 2. Weltkriegs mit den Dortmunder*innen gearbeitet. Das rassistische Programm der Nazis gab die Rechtfertigung für ihre rigorose Ausbeutung und Verfolgung. Viele sind an den unmenschlichen Lebensarbeits- und Arbeitsbedingungen gestorben oder ermordet worden, weil sie sich diesen Bedingungen widersetzt haben. Angesichts der großen Zahl von Zivilarbeiter*innen und Kriegsgefangenen aus ganz Europa konnte ihr Schicksal den Dortmunder*innen nicht verborgen bleiben.

Bis heute gibt es in Dortmund zahlreiche Orte, die für das Leben und Leiden der Zivilarbeiter*innen und Kriegsgefangenen stehen, die aber nicht im Bewußtsein der Stadtgesellschaft und den Dortmunder Bürger*innen sind. Es besteht also weiterhin Handlungsbedarf; deshalb wäre es an der Zeit, denen die aufgrund der unmenschlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen im Lager an der Westfalenhalle umgekommen sind und auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg anonym begraben wurden, ebenfalls ihre Namen zurückzugeben. Seit langem ist ein Projekt dazu geplant, es muss nun endlich umgesetzt werden.

Gegen das Vergessen – Mahn- und Gedenkveranstaltung am 22. Juni an der Westfalenhalle in Dortmund

Für viele Menschen ist die Westfalenhalle in Dortmund mit schönen Erinnerungen an bewegende Konzerte, an spannende Sportereignisse, an interessante politische Veranstaltungen und begegnungsreiche Messen verbunden. Wir sollten aber niemals vergessen, dass dieser Ort für viele Menschen eine ganz andere Bedeutung hatte. Er war ein Ort des Leides und der Not. Ein Ort wo „manche Brust ein Seufzer dehnet, will wir hier gefangen sind“, wie das Moorsoldaten Lied sagt. Und mehr noch, für tausende Menschen war es ein Sterbeort. Im Dortmunder Stadtarchiv befindet sich das Totenbuch für sowjetische Kriegsgefangene mit mehr als 3000 Einträgen über Todesfälle aus dem Stalag VI D an der Westfalenhalle.
Von 1939 bis Anfang 1945 war an und in der Westfalenhalle ein großes Kriegsgefangenenlager. Mehr als 340.000 Menschen durchliefen das Lager, sie wurden zur Zwangsarbeit in Dortmunder Betrieben und im gesamten Umland, im Münsterland und im Sauerland, eingesetzt. Das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen war besonders schwer.

Stalag VI D an der Westfalenhallen, die Gebäude des Lagers für sowjetische Kriegsgefangene sind rot eingezeichnet. Die heutigen der Gebäude auf dem Messegelände und die Westfalenhalle sind grau eingezeichnet

Als Nazideutschland am 22. Juni 1941 die Sowjetunion überfiel, war für die Naziführung und die Wehrmacht schon klar, dass es sich um einen Vernichtungskrieg handelte. Mit dem Barbarossoerlass wurde die Zivilbevölkerung zu Opfern dieses Vernichtungskriegs. Außerdem galt für die sowjetischen Kriegsgefangenen „der Kommunist ist kein Kamerad“. Die Wehrmacht rückte von Standpunkt des „soldatischen Kameradentums“ ab und setzte sich über Internationales Recht hinweg. Von 5 Mio sowjetischen Kriegsgefangenen kamen 3 Mio in deutscher Kriegsgefangenschaft um. Das ist eines der größten Kriegsverbrechen der Wehrmacht und Nazideutschlands.

Ein Schauplatz dieses Verbrechens war das heutige Messegelände rund um die Westfalenhalle, es geschah vor den Augen der Dortmunder*innen.

Bei allen schönen Erinnerungen an diesen Ort verbinden, sollte das niemals vergessen werden.
Gegen das Vergessen hatten der Förderverein Gedenkstätte Steinwache- Internationales Rombergpark Komitee, die Botschafter*innen der Erinnerung und der Historische Verein Ar.kod.M zu einer Mahn- und Gedenkstunde am 22. Juni eingeladen.

Anwar Isaev aus Nookat wurde bei der Gestapo in Dortmund getötet – die Verwandten werden gebeten sich zu melden

Kurz vor dem Einmarsch der Amerikaner in Dortmund erschossen Gestapo-Leute fast 300 Gefangenen aus Gestapo-Gefängnissen. Unter ihnen war auch Anwar Hasanowitsch Isajew, der vor dem Krieg im Naukatser Gebiet (Nookatskij Gebiet) lebte und auf dem Kolchoz Iski-Naukat gearbeitet hat. Bei unserer Zeitung hat sich die Organisation „Suchbewegung von Kirgisien“ (Unser Sieg – Bizden Zhenisch) gemeldet um die Familienangehörigen von Isaew zu finden. Es ist sehr wichtig die Familie zu finden, denn nur sie kann das Gedenken an ihn beantragen.

Der Leiter einer historischen Vereinigung, Dmitriy Kostovarov, kam auf uns zu und erzählte uns, dass er sich seit 2006 mit der Suche nach Namen insbesondere im Westen Deutschlands beschäftigt. Dank seiner Arbeit stehen auf zahlreichen Friedhöfen heute Stelen mit Namen, erklärte der Vorsitzende des Geschichtsvereins.
„Eines unserer Projekte ist die Suche nach Namen von Menschen, die Opfer der Gestapo Dortmund wurden. In letzten Tagen des Krieges hatte die Gestapo 230 bis 300 Gefangene erschossen. Es waren Belgier, Franzosen, Serben, Polen und, nach unseren Informationen, mindestens 90 sowjetische Bürger. Die Namen derer, die in den letzten Tagen im Gefängnis waren, haben wir gefunden. Unter ihnen war Isajew.


In den Dokumenten ist der letzte Vermerk „entlassen“. In der Sprache der Gestapo heißt das „zum Tode verurteilt“. Die Amerikaner haben kurz nach dem Einmarsch in mehreren Bombentrichtern viele Leichen gefunden, die nur provisorisch mit Erde zugeschüttet waren. Die meisten Leichen wurden nicht identifiziert. Der Kopfschuss und mehrere Tage unter der Erde hatten Leichen so entstellt, dass die nicht mehr identifiziert werden konnten. Persönliche Gegenstände und Papiere, wie etwa Erkennungsmarken, wurden ihnen abgenommen. Bei einigen Deutschen erkannten die Familienangehörige ihre Verwandten. Die Franzosen forderten schon kurz nach dem Krieg, im Namen der Verwandten, Erklärungen über die Opfer, die nicht aus dem Gefängnis zurückgekehrten sind.

Die Suche nach sowjetischen Opfer wurde aus verschiedenen Gründen nicht durchgeführt. Jetzt haben wir 96 Namen gefunden und bemühen uns um die Errichtung eines Denkmals für die erschossenen Kriegsgefangenen mit einer Inschrift in russischer Sprache. – Es ist wichtig die Verwandten zu finden, um zu sehen was in privaten Sammlungen der Soldaten noch vorhanden ist, von denen, die auf der Liste stehen. Jemand muss doch für sie aufstehen, um an sie zu erinnern,“ erzählt der Historiker aus Deutschland.
Im öffentlich zugänglichen Archiv OBD-Memorial haben wir zwei Dokumente gefunden. Im ersten ist Anwar im Jahr 1916 geboren, in zweitem 1920, aber den Geburtsort ist identisch – das Dorf Atenino, Gebiet Tenguschino, Mordowia, ( im Nordwesten Russlands, Anm. d.Ü.). Er wurde schon vor dem Krieg im Naukatser Gebiet zur Armee eingezogen. Wo er vor seiner Einberufung zur Roten Armee gearbeitet und gewohnt hat, ist noch nicht bekannt. Aber nach dem Krieg hat sein Vater – Hasan Iljasowitsch Isaew – eine Suchaktion beantragt, leider ohne Erfolg. Diese Anfrage kam aus der Stadt Fergana, Schtschors Strasse 10, wo der Vater wohnte.
Möglich ist auch, dass Anwars Ehefrau und seine Kinder oder seine Geschwister und weitere Verwandte im Dorf Nookat wohnten.
Für seine Nachkommen ist es sehr wichtig zu wissen, dass Anwar Hasanowitsch Isaew ein guter Soldat blieb. Die Lager und die verschiedenen Arbeitskommando hatten seinen Stolz nicht gebrochen. Er wurde seit November 1941 als „Gefallener“ geführt, aber tatsächlich hat er weiter in der Kriegsgefangenschaft Widerstand gegen die Nazis geleistet. Die Verhaftung durch die Gestapowar sicherlich das Ergebnis seines Widerstands.

Zur Information:
Die Gestapo – -Geheime Staatspolizei – wurde in den 1930ziger Jahren zur Bekämpfung von Andersdenkenden gegründet. Haftgründe waren kriminelle Handlungen, Diebstahl, Plünderung, fehlende Papiere und Erkennungsmarken bei Kontrollen, politische Äußerungen und Aufrufe zum Widerstand, das Singen politischer Lieder und das Abhöre von „feindlichen“ Radiosendern. Verhaftet wurden Deutsche und Ausländer.
Ironischerweise war eines der wenigen nach den Bombenangriffen der Alliierten „unbeschädigten“ Gebäude in Dortmund das der Gestapo. Nach dem Krieg wurden fast alle Gestapo-Leute gefunden. 1957 gab es einen Gerichtsprozess. Von 64 „Verbrechern“ wurden nur 17 verurteilt. Sie wurden aber innerhalb von 2 Jahren amnestiert. Allgemein bekannt ist , dass diese Nazis nach der Exekution von 300 Gefangenen in Dortmund nach Hemer (in ein anderes Stalag) geflohen sind. Dort haben sie weitere 90 Menschen erschossen. Übrigens …der Bürgermeister der Stadt Dortmund von 1976 bis 1993 war…Offizier der SS. Trotz den journalistischen Entdeckung 1990 hat er noch einige Jahre weiter gearbeitet.

Der Artikel ist am 22.4.2020 auf der Website Wetschnij Bischkek erschienen https://www.vb.kg/doc/387396_anvar_isaev_iz_nookata_ybit_v_gestapo_dortmynda._rodnyh_prosiat_otkliknytsia.html

Autorin Swetlana Laptewa, Übersetzung Dmitriy Kostovarov

Wichtige Gedenkarbeit leisten

Der Verein „Ar.kod.M e. V.“, geleitet von Dmitriy Kostovarov aus Dortmund, sorgt dafür, dass die „Unbekannten“ ihre Namen zurück erhalten

Erwähnenswert ist, dass es in Deutschland Menschen und Organisationen gibt, die sich nicht mit der Organisation der Gedenkfeiertage zum 9. Mai beschäftigen, sondern ausschließlich mit der Suche und Wiederherstellung der Namen von toten und vermissten sowjetischen Kriegsgefangenen und Zivilisten, die zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert wurden. Eine dieser Organisationen ist „Ar.kod.M e. V.“ (Allrussisches Kriegsopferdaten-Memorial), die von dem Amateurhistoriker Dmitriy Kostovarov im Jahr 2012 in Dortmund gegründet wurde. Zurzeit ist das einer der wenigen Vereinen, die in Nordrhein-Westfalen eine solche Gedenkarbeit sehr aktiv leisten.
Am 27. Januar 2019 erklärte sich Herr Kostovarov freundlicherweise bereit, uns ein Interview zu geben, in dem er die Geschichte seiner Organisation beschrieb und ausführlich über seine Arbeitsergebnisse und Projekte berichtete. Nach seinen Worten, hat er Anfang der 2000er Jahre das Interesse für die Erforschung von sowjetischen Grabstätte entdeckt. Er war überrascht, dass auf den örtlichen Dortmunder Friedhöfen, auf den für Sowjetbürger angelegten Grabsteinen, keine detaillierten Informationen über die Toten vorliegen. Bestenfalls wurde die Gesamtzahl der Beerdigten angegeben und auf den wenigen Grabsteinen war oft nur die kurze Inschrift  „Unbekannt“ zusehen. Aber jeder dieser Menschen hatte seine eigene Geschichte, sein eigenes Schicksal und vielleicht auch Verwandte und Geliebte, für die diese Person auf ewig „vermisst“ geblieben ist.
Der Wunsch, den Menschen bei der Suche nach ihren Verwandten zu helfen und die Namen der verstorbenen Sowjetbürger zu verewigen wurde zum Hauptgrund für die Gründung des Vereines. „Ar.kod.M e. V.“ stellt Namenslisten mit Verstorbenen und Orten, an denen sie begraben sind, zur Verfügung und unterstützt die Hinterbliebenen, die nach Spuren ihrer Angehörigen in Deutschland suchen. Bei Bedarf begleitet er auch Familien aus Russland und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion bei den Besuchen der Grabstätten ihrer Vorfahren, falls solche existieren.

Erste Erfolge auf dem Katholischen Friedhof in Derne

„Auf dem katholischen Friedhof in Derne gibt es das Feld 26, auf dem Ausländer begraben sind. Jetzt ist es schwer vorstellbar, aber vorher gab es hier ein Feld von 140 Metern Länge und jetzt sieht man nur noch einen schmalen Landstreifen. Ein Teil dieses Feldes wurde bereits rekultiviert – heute gehört es zum deutschen Friedhof. Laut Gesetz gibt es für Kriegsopfer-Bestattungen keine Verjährungsfrist, aber die meisten der Beerdigten hier sind schon lange in die Vergessenheit geraten, sie werden von niemandem gesucht (neben den Sowjetbürger sind hier Italiener, Franzosen und Belgier begraben)“, sagt Kostovarov.
In den 1970er Jahren wurde am Rande des Friedhofs eine kleine Säule mit der Inschrift „Hier ruhen 11 unbekannte sowjetische Bürger“ aufgestellt. „Ich habe mich gefragt, woher diese Informationen stammen. Ich habe angefangen, die Einheimischen zu befragen, aber niemand konnte meine Fragen beantworten. Deshalb habe ich mich entschlossen, selbst nach Namen zu suchen “, erinnert sich der Forscher, „Nachdem ich mich an das Stadtarchiv Dortmund und das russischsprachige elektronische Archiv OBD-Memorial gewandt hatte, ist es mir gelungen, Dokumente für 12 Personen zu finden. Es geht um 12 sowjetische Kriegsgefangenen, die 1943 in Derne starben. Die Todesursachen waren unterschiedlich: Einige starben an Hunger und Krankheiten (vor allem Tuberkulose), einige starben nach einem Unfall in der Mine und der Rest – eines gewaltsamen Todes (entweder „Genickbruch“ (das bedeutete Erhängen) oder sie wurden auf der Flucht erschossen). Die weiteren Recherchen in den Archiven der Krankenhäuser und der katholischen Gemeinde St. Aloisius bestätigten, dass auf diesem Friedhof Bestattungen von Sowjetbürger bis 1945 stattfanden. So wurden mit der Hilfe des katholischen Pfarrers in Derne noch neun „Russen“ gefunden, darunter vier Kinder. Jetzt gibt es an diesem Ort zwei neue Grabsäulen, die nach ihrer Aufstellung durch den Bezirksbürgermeister von Scharnhorst eingeweiht wurden“.

Friedhof Derne

Registrierung der Grabstätte und Errichtung der Gedenktafel

Ein wichtiger Schritt bei der Verewigung von Namen der Begrabenen ist die Registrierung von Grabstätten. Dmitriy Kostovarov berichtet, dass es in Nordrhein-Westfalen etwa 500 sowjetische Grabstätten gibt, von denen nur 258 registriert wurden. „Aus einigen Quellen habe ich Information bekommen, dass es hier tatsächlich mehr als 1000 gibt. Aber selbst wenn diese Zahlen übertrieben sind, bleibt eine sehr große Anzahl nicht registrierter Grabstätten übrig. Wir müssen die Anzahl der „Unbekannten“ schrittweise reduzieren“, sagt er. Für den Zeitraum 2014-2016 gelang es Dmitriy sowjetische Bestattungen auf 23 Friedhöfen in Dortmund zu registrieren.
Dmitriy Kostovarov erklärt: „Solche Ruhestätte müssen von der Stadt registriert werden, d.h. sie müssen eine Registrierungskarte haben. Diese Karte muss von drei Vertretern bestätigt werden: das sind die Kommune, der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. und das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation vertreten durch die Russische Botschaft in Berlin. Meine Namenslisten müssen zunächst von den Mitarbeitern der speziellen Abteilung der Botschaft, bzw. des Büros für Kriegsgräberfürsorge und Gedenkarbeit überprüft werden. Das heißt, drei Instanzen müssen die Ergebnisse meiner Arbeit bestätigen.
Die unmittelbare Errichtung des Denkmals ist die Aufgabe der lokalen Verwaltung. Nach dem Gesetz werden solche Fragen heute lokal entschieden. Die Kommune trägt selbst keine Kosten für die Errichtung der Grabstätte oder Gedenktafel – normalerweise kommt der Bund (oder die Bundesebene) für die Ausgaben auf“.

Archivarbeit: Methoden und Herausforderungen

Die Wiederherstellung der Namen von Sowjetbürgern in Nordrhein-Westfalen weist eine Reihe von Merkmalen auf. „Im Westen Deutschlands sieht die Situation bei der Suche nach den Namen von Sowjetbürgern aus objektiven historischen Gründen anders aus“, behauptet Kostovarov, „Wenn in der DDR diese Arbeit wegen militärischer Verluste der Sowjetunion sogar unterstützt wurde, war die Erinnerungspolitik in Bundesrepublik Deutschland anders: Lange Zeit war niemand daran interessiert, die Erinnerung an den Krieg zu überdenken“.
Er erklärt: „Nach dem Krieg haben die Verbündeten in den besetzten Gebieten selbst nicht nach den Toten gesucht, sondern Anfragen an die deutsche Verwaltung gerichtet. Sie baten darum, ihnen Listen mit den Namen aller Personen zu schicken, die Zwangsarbeit leisteten und in Deutschland starben. Natürlich wurden die deutschen Beamten von niemandem überprüft – das war auch unrealistisch. Das heißt, die Berechnung der Todesfälle lag im Ermessen der örtlichen Behörden, die entweder versuchten, Massenverbrechen zu verbergen, oder wegen der Dringlichkeit der Anfrage diese Aufgabe einfach vernachlässigt haben“.
„Einen Namen zu finden ist keine leichte Aufgabe, weil sie oft falsch aufgeschrieben wurden,“ erzählt Kostovarov, „Die Deutschen, die das kyrillische Alphabet nicht kannten, schrieben die Namen nach Gehör auf, d.h. eine Person kann in der Lagerdokumentation unter einem Namen aufgelistet und gleichzeitig unter einem völlig anderen Namen begraben sein. Manchmal kann man nur durch einen Vergleich der Lebensjahre und der ersten Buchstaben des Namens verstehen, um wen es geht. Dies ist eine mühsame Arbeit, da man Dokumente aus verschiedenen Quellen sorgfältig vergleichen und lange Namenslisten durchsehen muss.
Die notwendigen Dokumente findet man in verschiedenen Quellen. Wenn es sich beispielsweise um einen toten Kriegsgefangenen handelt, könnte er bei drei offiziellen Stellen registriert worden sein. Im Arbeitskommando, das einem bestimmten Unternehmen zugeordnet war, im Durchgangslager und in den Archiven der Kirchengemeinden , die Aufzeichnungen über die Bestatteten führten (für katholische und evangelischen Friedhöfe sind das beispielsweise die sogenannten Kirchenbücher). Das heißt, wenn die Lagerdokumente vernichtet wurden, bleiben zwei weitere Quellen. Eine andere Möglichkeit sind die Dokumente von Krankenhäusern und Krankenkassen – die Unternehmen haben dort ihre Mitarbeiter angemeldet, manchmal auch die Zwangsarbeiter.  Diese Dokumente sind aber schwer zu finden, da sie häufig vernichtet wurden oder verloren gegangen sind“.
„Unser größter Vorteil ist, dass die meisten Archive für Benutzer frei zugänglich sind“, sagt Kostovarov, „In Russland ist das zuallererst die elektronische Datenbank OBD-Memorial, die Informationen über die sowjetischen Militärangehörigen und Zivilisten enthält, die während des Zweiten Weltkrieges sowie in der Nachkriegszeit gestorben und vermisst sind. Jedoch sind diese Informationen oft unvollständig, da beispielsweise die Orte der Bestattung der Soldaten nicht angegeben wurden. Hier können die deutschen Stadtarchive und Archive der Kirchengemeinden behilflich sein, dort findet man detaillierte Pläne für Friedhöfe, Listen von Beerdigten; Dokumente von Krankenkassen und Krankenhäusern sieht man aber seltener. Z. B. besitzt das Dortmunder Stadtarchiv Namenslisten der in Deutschland verstorbenen Kriegsgefangenen und Zivilisten, die von der Friedhofsverwaltung nach Aufforderung der Britischen Kommission in den Jahren 1946 bis 1951 angefertigt wurden. Die Lagerdokumente kann man wiederum bei OBD-Memorial oder in den Arolsen Archives – International Center on Nazi Persecution, (Arolsen Archive – Internationales Zentrum über die Verfolgung im Nationalsozialismus) in Bad Arolsen finden (z. B. die sogenannten „weißen Blätter“)“.


Zivile Ostarbeiter oder Kriegsgefangene?

Manchmal ist es nicht so einfach festzustellen, ob der in Deutschland begrabene Sowjetbürger ein Kriegsgefangener oder ein Zivilist war. Dmitriy Kostovarov glaubt, dass dieser Sachverhalt manchmal falsch dargestellt wird, denn es wird oft davon ausgegangen, dass die meisten Ostarbeiter Zivilisten waren, dass viele dieser Menschen freiwillig für den deutschen Staat gearbeitet haben und darüber hinaus das Recht auf ein Gehalt hatten sowie auf menschenwürdige Arbeitsbedingungen.
In den Archiven kann man wirklich Dokumente mit dem Titel „Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft“ finden, aber seiner Meinung nach bedeutet das nur, dass „die Person bedroht wurde und weiter unter Zwang gearbeitet hat, nur mit einem anderen Status. In der Realität hat sich sein schwieriges Schicksal nicht geändert“.

Aktueller Gedenkprojekt auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg

Ein weiteres Großprojekt von Dmitriy Kostovarov ist die Einrichtung von Stelen mit Namen der sowjetischen Bürger auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund, der Teil des dortigen Hauptfriedhofs ist. Hier sind Tausende von sowjetischen Zwangsarbeitern begraben, die während des Krieges in Dortmunder Betrieben, u.a. für die Dortmunder-Union-Brückenbau AG, die Stahlwerke der Hoesch AG und auf Kohlezechen Arbeit leisteten.
Kostovarov erzählt: „Nach Vereinbarung mit der UdSSR sollten die Alliierten den Vertretern der sowjetischen Militärmission Informationen über sowjetische Bestattungen in Westdeutschland zur Verfügung stellen, und 1946 gab die britische Militärmission schließlich die Zahl der Todesopfer an: Es waren 4985 Menschen. Aber in Moskau fand ich im Staatlichen Archiv der Russischen Föderation ein Dokument, dass auf diesem Dortmunder Friedhof 17.000 Sowjetbürger beerdigt sein sollen. Dieses Dokument wurde von der sowjetischen Militärmission zusammengestellt. Und es scheint mir glaubwürdig zu sein“.
Woher kam eine so große Anzahl? Er erklärt: „Sie gingen bei der  Berechnung von der gesamten Fläche der Gräberfelder aus und berechneten die Anzahl der Bestattungen auf einfache mathematische Weise. Zum Beispiel beträgt auf dem Friedhof in Stukenbrock die Länge einer Grabreihe 112 Meter, darauf gibt es 15 bis 25 Gräber. In einem Grab wurden 10 bis 15 Personen beerdigt. Oft wurden die Menschen aber am Ende des Krieges so begraben, dass die alliierten Streitkräfte, als sie 1945 in Stukenbrock eintrafen, Arme und Beine aus den Gräbern herausragen sahen. Das heißt, in jedem Grab wurden mehr Menschen begraben, als vorgesehen war. Daher ging die sowjetische Kommission von der maximalen Bestattungsdichte aus. Sie berechnete, wie viele Menschen in jedem einzelnen Grab  maximal begraben werden konnte. Die erste Zahl war 65.000, aber das ist natürlich auch überschätzt, da die Berechnungsmethode sehr vereinfacht ist“. Dmitriy Kostovarov gibt zu, dass 17.000 Menschen wahrscheinlich auch zu hoch geschätzt sind für den Dortmunder Hauptfriedhof, ist jedoch fest davon überzeugt, dass auf diesem Friedhof mindestens 10.000 Sowjetbürger beerdigt sind.
Kann man diese Theorie widerlegen? „Man kann z. B. stichprobenartige Grabungen durchführen und die Dichte der Bestattungen untersuchen“, sagt Kostovarov, „Ich habe mit älteren Einheimischen gesprochen und sie behaupteten, sie haben am Ende des Krieges hier einen riesigen Graben gesehen, in den man hunderte Toten geworfen hat. Das sind Massengräber, deshalb bin ich fest davon überzeugt, dass in jedem Grab mehr Menschen liegen, als wir wissen“.
Er gibt ein Beispiel: „In den Archiven gibt es Friedhofspläne. Zum Beispiel gibt es 135 Einzelgräber auf dem 8. Feld, und gemäß den Listen sollten hier 875 Menschen begraben worden sein. Wie kann man 135 Gräber mit 875 Menschen füllen? Und es gibt noch viele ähnliche Unstimmigkeiten“.
Dmitriy Kostovarov möchte, dass die Namen hier gestorbener sowjetischer Zwangsarbeiter in Granit gemeißelt werden. Doch wurde dieses von der Bezirksregierung Arnsberg, der Russischen Botschaft und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Jahre 2015 unterschriebene gemeinsame Projekt noch nicht angefangen.
Kostovarov erzählt: „Der Bund hat 750.000 € für das Projekt bereitgestellt, 58 Stelen sollten auf 11 Feldern errichtet werden, mit kyrillischen Inschriften auf beiden Seiten“. Zuerst soll aber ein Büro beauftragt werden, das die Kostenschätzung verifiziert – erst danach kann die Bezirksregierung Arnsberg das notwendige Geld bereitstellen. Der Backeler Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka (SPD) sagt, der Baubeginn sei für 2021 vorgesehen. „Das Problem ist, dass wenn das vom Bund bereitgestellte Geld nicht möglichst bald für das Projekt ausgegeben wird, das ganze Vorhaben gestoppt  werden könnte und dann müsse man von vorne anfangen“, beschwert sich Kostovarov.

Schülerprojekt: die Errichtung von Tontafeln – ist dieses Projetkt ausreichend?

Auf der Rasenfläche des Friedhofs sind viele Holzstelen mit Tontafeln zu sehen, auf denen die Namen und Lebensdaten geschrieben sind. Das ist das Ergebnis eines Gedenkprojektes der Europaschule Dortmund, das mit Unterstützung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. durchgeführt wurde. Auf diesen Tontafeln sind rund 650 sowjetische Bürger verewigt. Die Namenslisten haben die Schüler von einer Bildungsreferentin des Volkbundes Deutschen Kriegsgräberfürsorge e. V. bekommen.
Dmitriy Kostovarov, der selbst eine Registrierungskarte mit 4466 Namen erstellte, sieht in diesem  Projekt eine würdige Initiative – so lernt die junge Generation, sich mit der  Vergangenheit zu beschäftigen. Gleichzeitig findet er schade, dass die Namen nur in lateinischen Buchstaben geschrieben sind, viele davon fehlerhaft. „Ich habe ihnen ein gemeinsames Projekt mit der russischen Sonntagsschule angeboten, damit russische Schüler die richtige Schreibweise der Namen prüfen, aber leider keine Antwort erhalten“, sagt er, „Die Kinder übertragen die Namen oft aus den Quellen, ohne zu bedenken, dass diese fehlerhaft sind und sie deshalb die Namen falsch wiedergeben. Sie wissen nicht, woher dieser Mensch stammt, was er erlebt hat. Für sie mag diese Aufgabe interessant sein, aber für diejenigen, die historische Authentizität schätzen, ist das nicht praktikabel. Schließlich müssen auch die Anliegen der Hinterbliebenen aus der ehemaligen Sowjetunion berücksichtigt werden. “.
Auf einer der Säulen sind inzwischen ein Paar Tontafeln vom Unwetter beschädigt und verdreht, die hölzerne Säule ist ebenfalls beschädigt… Eine Erinnerung an die Kurzlebigkeit des menschlichen Gedächtnisses.

Die Tontafeln auf den Stelen wurden von Schüler*innen der Europaschule erstellt

Zusammenarbeit mit der Russischen Botschaft

Bei seiner Tätigkeit ist für Dmitriy Kostovarov die Unterstützung von staatlichen Stellen selbstverständlich sehr wichtig. In erster Linie ist hier die Russische Botschaft in Berlin zu nennen. Dort gibt es ein Büro für Kriegsgräberfürsorge und Gedenkarbeit (zurzeit geleitet von Olga Titkova), dessen Ziel auch die Pflege der russischen, bzw. sowjetischen Grabstätten und die Wiederherstellung der Namen der unbekannten Soldaten und Zivilisten ist.
Kostovarov erklärt: „Sie müssen offiziell die Registrierung von Bestattungen in ganz Deutschland durchführen. Ehrenamtliche schicken ihnen Namenslisten, sie überprüfen diese und erstellen eine Registrierungskarte. Wenn die Botschaft das Dokument beglaubigt, unterschreiben die Vertreter des Volkbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und der Oberbürgermeister bzw. der Landrat in der jeweiligen Kommune das Dokument“.
Laut dem Forscher wird diese Arbeit jedoch, aufgrund organisatorischer Schwierigkeiten und Personalverschiebungen, seit 2016 nicht mehr so aktiv durchgeführt. Er sieht den Hauptgrund für diese Veränderungen darin, dass in der Botschaft verschiedene Personen arbeiten und für einige die Organisation von Feierlichkeiten z. B. zum 9. Mai eine größere Priorität hat.
Aber Dmitriy Kostovarov ist optimistisch. „Wenn es nicht möglich ist, die Bestattungen zu registrieren, kann man die Namen trotzdem z. B. auf der Webseite unserer Organisation veröffentlichen, denn unsere Hauptaufgabe ist zu ermöglichen, dass die Menschen ihre Verwandten finden können“, schließt er.

Besonderheiten der Erinnerungskultur in Deutschland

„Die Erinnerung an die sowjetischen Zwangsarbeiter in Deutschland fehlt oft im gesamten Diskurs über die Kriegsopfer“, sagt Dmitriy Kostovarov, „In Deutschland wird versucht, von der schrecklichen Vergangenheit zu abstrahieren, und jede neue Information über die gefundenen Kriegsopfer kann als Vorwurf wahrgenommen werden. Es gibt traditionelle Gedenkorte, die seit langem als Symbol für NS-Verbrechen gelten, zum Beispiel Auschwitz. Auch die Tatsache, dass Auschwitz sich außerhalb Deutschlands befindet, spielt eine Rolle. Denn zuzugeben, dass eine große Anzahl von Opfern aus dieser Zeit noch nicht identifiziert wurde und auf den zahlreichen Friedhöfen moderner deutscher Städte begraben ist, fällt Vielen schwer. Aus menschlicher Sicht kann ich das gut verstehen, aber die Folge ist, dass viele Opfer des Nationalsozialismus vergessen bleiben. In der deutschen Gesellschaft gibt es natürlich keinen Widerstand gegen meine Arbeit, doch die Unterstützung verschiedener Menschen und Organisationen zu gewinnen, ist immer eine schwierige Aufgabe“.
Es gibt jedoch unter den Deutschen Menschen, die nicht gleichgültig sind und bereit sind zu helfen. Vor kurzem entwickelte Hannelore Tölke, die für die Partei DIE LINKE in der Bezirksvertretung in Dortmund-Huckarde sitzt, Interesse an Kostovarovs Arbeit. Sie trat sogar dem Verein bei. Sie interessiert sich auch für Themen, die in der Politik und in der Gesellschaft oft verschwiegen werden. „Für unseren Verein ist das ein großer Gewinn, denn wir brauchen Leute, die sich in erster Linie für die historische Authentizität interessieren und dafür arbeiten“, sagt Kostovarov.

Aufgaben für die Zukunft

Trotz der Schwierigkeiten ist Dmitriy Kostovarov voller Optimismus und möchte auf der politischen Ebene seine Tätigkeit weiterführen. Er möchte eine Standardisierung der Bestattungsregistrierung sowie eine Standardisierung der Form von Denkmälern erreichen.
Der Forscher erklärt: „Ich möchte, dass die russischen und deutschen Behörden zu dem Verständnis kommen, dass eine einheitliche Form der Bestattungsregistrierung eingeführt werden muss, das für alle Bundesländer obligatorisch wird. Die Städte müssen sich aktiv daran beteiligen, denn es gibt sogar ein Gesetz aus dem Jahr 1952 über die dauerhafte Erhaltung von Kriegsgräbern, und eine deutsch-russische Vereinbarung von 1992. Diese Vereinbarung besagt, dass Deutschland verpflichtet ist, Denkmäler für die sowjetischen Verstorbenen zu erhalten und weitere Namenssuchen durchzuführen. Wir brauchen auch eine einheitliche Form von Denkmälern, auf denen die Namen in kyrillischen und lateinischen Buchstaben geschrieben sind. Diese Maßnahmen sind jedoch nur in enger Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern möglich“.

Mahnmal auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund

Maria Timofeeva

Dieser Text wurde im Rahmen des Forschungsprojektes „Bonner Leerstellen: Unbekannte Orte der NS-Gewalt“ der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Universität Bonn vorbereitet

Gedenken zum 9. Mai – Tag des Sieges und der Befreiung vom Nationalsozialismus

Der sowjetische Schriftsteller und Journalist Konstantin Simonow als Berichterstatter am 8. Mai bei der Unterzeichnung der Kapitulation dabei. In seinen Lebenserinnerungen, in denen er über seine Begegnungen mit dem sowjetischen Marschall Goergi Shukow schreibt, berichtet er über dieses denkwürdige Ereignis:

„Sich in die Seele eines anderen Menschen zu versetzen ist nicht leicht, aber man kann sich denken, daß Shukow sich in diesen Stunden nicht nur als Befehlshaber der Front fühlte, die Berlin eingenommen hatte oder als Stellvertreter des Oberkommandierenden, sondern als der Mensch, welcher in diesem Saale jene Armee und jenes Volk vertrat, das mehr als alle anderen getan hatte. Und als Vertreter dieser Armee und dieses Volkes kannte er besser als jeder andere die Ausmaße des Vollbrachten und die durchgestandenen Mühen. In seinem Verhalten gab es weder Hochmut noch Herablassung. Für sein Volk war der soeben beendete Krieg ein Kampf auf Leben und Tod gewesen, und er gab sich mit einer strengen Einfachheit, die unter solchen Umständen dem Sieger ansteht. Auch wenn sich in der Folge unter den besiegten deutschen Generälen und den sich mit uns den Sieg teilenden Verbündeten Leute befanden, die im nachhinein das Ausmaß unseres Beitrages zu diesem Sieg bestritten, so herrschte doch damals, im Mai 1945, in Hinsicht darauf eine bemerkenswerte Einhelligkeit der Meinungen.
Daran ließ nicht einmal das Verhalten des Feldmarschalls Keitel Zweifel aufkommen, der die Kapitulation unterzeichnete. Das muß man ihm lassen: Er führte sich mit der gebührenden Würde auf. Doch gab es daneben in seinem Verhalten auch etwas anderes, Unerwartetes. Man hätte meinen können, daß weder seine politischen Ansichten noch seine Gedanken an die eigene Zukunft ihn drängten, sich Shukow gegenüber mit größerer Aufmerksamkeit zu verhalten als zu den anderen im Saale sitzenden Vertretern des Oberkommandos der Verbündeten. Die Logik des verlorenen Krieges erwies sich jedoch, entgegen Keitels eigenem Willen, als stärker. Als ich ihn während der Prozedur der Kapitulation beobachtete, bemerkte ich mehrmals, daß er Shukow mit unverwandter Aufmerksamkeit beobachtete, gerade ihn und nur ihn. Das war die bittere und tragische Neugier des Besiegten gegenüber jener Kraft, die Shukow hier verkörperte, gegenüber der am meisten gehaßten Kraft, die vorrangig den Ausgang des Krieges entschieden hatte.
Seit ich nun Artikel und Bücher lese, die im nachhinein das Ausmaß unseres Beitrages am Sieg über das faschistische Deutschland in Zweifel ziehen, muß ich immer wieder an Karlshorst zurückdenken, an die Kapitulation und das Gesicht von Feldmarschall Keitel, der mit einer fast unheimlichen Neugier auf Shukow blickte.“
Quelle: Konstantin Simonow, Aus der Sicht meiner Generation, Verlag Volk und Welt, Berlin 1990, Seite 322 bis 324